Unterm Birnbaum, Theodor Fontane - Hörbuch, 3 CDs

Unterm Birnbaum

Artikelnr: 10-029

Preis: 10,00 Euro

incl. MwSt. zzgl. Versandkosten

lieferbar

Zum Bestellformular

Produktinformationen

  • Autor: Theodor Fontane
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • ISBN: 978-3-86231-616-8
  • Verlag: DAV
  • Erscheinungsdatum: 2015
  • Spieldauer: 4 Std 14 Min.
  • Format: 1 MP3-CD
  • Gewicht: ca. 80 Gramm
  • Preisinfo: 10,00 €
  • Ihre Versandkosten: innerhalb Deutschlands 2,99 €
  • SSL-verschlüsselte Datenübertragung Ihrer Bestellung
  • Qualitätssicherung durch DGQ-Auditorin Qualität®

Theodor Fontane, Unterm Birnbaum - Ungekürzte Lesung von Joachim Höppner, Hörbuch, 1 MP3-CD

Schulden, eine verwöhnte Ehefrau, eine Leiche im Garten und eine neugierige, lästernde Nachbarin – Theodor Fontanes Novelle »Unterm Birnbaum« ist ein Klassiker der deutschen Kriminalliteratur. Die ungekürzte Lesung mit Joachim Höppner, produziert vom BR, ist als Hörbuch bei Der Audio Verlag erschienen.

Raubmord in Tschechin

Abel Hradscheck und seine Frau Ursel sind Zugezogene im Oderbruchdorf Tschechin. Seit zehn Jahren betreibt Hradscheck dort seinen Laden mit angeschlossener Kneipe, während seine Frau den Ortsbewohnern vor allem wegen ihres teuren Geschmacks auffällt. Hradscheck spielt hin und wieder, meistens allerdings ohne Gewinn. Da der Betrieb längst nicht ihre Ausgaben und Verluste decken kann, sind die Hradschecks hoch verschuldet. Als Abel per Zufall unter seinem Birnbaum im Garten eine Leiche findet, schmiedet er mit Ursel einen zwielichtigen Plan, wie sie ihren drängenden Schuldner Szulski loswerden können. Zunächst scheint ihr Vorhaben zu gelingen, doch das Blatt wendet sich schnell wieder gegen die Hradschecks.

Fontanes Kriminalnovelle – ein Werk von Rang

Neben verschiedenen Novellen, Romanen und lyrischen Stücken schrieb Theodor Fontane unter anderem für Zeitungen und verfasste auch Reiseliteratur. Obwohl er schon zu Lebzeiten ein geschätzter Autor war, erhielt seine Novelle »Unterm Birnbaum« zuerst wenig Beachtung. Inzwischen jedoch gilt die mehrfach verfilmte Geschichte der habgierigen Hradschecks als Klassiker der deutschen Kriminalliteratur.

"Große Werke. Große Stimmen.": Die ungekürzte BR-Lesung mit Joachim Höppner bei 'DAV'

Joachim Höppner ist aus zahlreichen TV-Dokumentationen und Synchronfassungen von Filmen bekannt, zum Beispiel als die deutsche Stimme von Sir Ian McKellen als Gandalf in »Der Herr der Ringe«. Durch seine rauchige Stimme verleiht er den Geschehnissen in »Unterm Birnbaum« eine düstere Färbung und macht die ungekürzte Lesung zu einem packenden Hörerlebnis. Bei Der Audio Verlag ist Joachim Höppners ungekürzte Lesung von Fontanes Novelle für den BR als Hörbuch auf 1 mp3-CD erschienen. Es gehört zu den Hörbüchern der Edition »Große Werke. Große Stimmen.«

Gesamtzeit 4 Stunden 14 Minuten

Joachim Höppner

Joachim Höppner, geboren 1946, war mit seiner markanten, rauchigen Stimme einer der gefragtesten deutschen Synchron- und Hörbuchsprecher seiner Generation. Er verlieh u.a. Sir Ian McKellen als Gandalf in der »Herr der Ringe«-Trilogie seine deutsche Stimme. Als Off-Sprecher in zahlreichen TV-Dokumentationen erlangte er zusätzliche Bekanntheit. Er verstarb 2006.

Theodor Fontane

Theodor Fontane wurde am 30.12.1819 in Neuruppin geboren. Er stammte aus einer in Preußen heimisch gewordenen Hugenottenfamilie. Der Vater war Apotheker. Fontane besuchte das Gymnasium Neuruppin (1832) und die Gewerbeschule Berlin (1833). 1836-1840 Apothekerlehre in Berlin. Fontane gab 1849 seinen Apothekerberuf auf; er arbeitete dann mit Unterbrechung bis 1859 als freier Mitarbeiter im Büro eines Ministeriums. Er lebte von 1855-1859 in England als Berichterstatter. Von 1860 bis 1870 arbeitete er als Redakteur der Berliner "Kreuz-Zeitung". 1870-1889 Theaterkritiker bei der "Vossischen Zeitung". 1876 Sekretär der Akademie der Künste Berlin und freier Schriftsteller. 1894 Dr. phil. h.c. Fontane starb am 20.9.1898 in Berlin.

Theodor Fontane gilt als bedeutendster deutscher Romancier zwischen Goethe und Thomas Mann.

Hörbücher von Thomas Mann in der Lesung von Gert Westphal: