Effi Briest, Theodor Fontane

29,99

Artikelnummer: 10-014 Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Effi Briest von Theodor Fontane – Hörbuch | 8 Audio-CDs
– Ungekürzte Lesung von Gert Westphal

Wenn Ritterschaftsrat ›von Briest‹ auf Hohen-Cremmen zum wiederholten Male in den Gesprächen mit seiner Frau Luise Briest die Zukunft der gemeinsamen Tochter ›Effi Briest‹ besprach und das Gepräch mit dem jovialem Gestus »Ach Luise, das ist ein weites Feld« abschloss, so vereinte sich in diesem Satz doch immer auch dessen Rat- und Hilflosigkeit angesichts einer Problematik, die sie beide nicht aufzulösen vermochten.

Der 38-jährige Baron Geert von Instetten, Landrat im hinterpommerschen Kessin und ehemaliger Verehrer der Mutter von Effi Briest, hält um die Hand der 17-jährigen temperamentvollen, übermütigen, grazilen und hübschen Tochter an. Da von Instetten adeliger Herkunft, attraktiv und in gesicherter Stellung ist, war seitens der Eltern nicht viel Überzeugungsarbeit nötig, denn kurze Zeit später willigt Effi in die sofortige Verlobung ein.
Ihren Freundinnen gegenüber, denen die Eile, mit der die Verbindung vorgenommen wird, etwas sonderbar erscheint,  entgegnet Effi auf die Frage, ob er denn »der Richtige« sei, mit kindlicher Naivität: »Gewiß ist es der Richtige. Das verstehst du nicht, Hertha. Jeder ist der Richtige. Natürlich muß er von Adel sein und eine Stellung haben und gut aussehen.« Von einer Liebesheirat konnte demnach nicht die Rede sein.

Nach den Flitterwochen – einer Bildungsreise durch Italien – zieht Effi ins hinterpommersche Kessin, in das abgelegene, alte und geräumiges Fachwerkhaus des Landrats, das einige ungenutze Räume aufweist und in dem Effi von Ängsten geplagt wird. Effi ahnt, dass es mit gesellschaftlichen Kontakten nicht leicht sein würde. Sie lernt den Apotheker Alonzo Gieshübler kennen zu dem sie Vertrauen fasst, der sie versteht und ihr in der so fremden Umgebung einen gewissen Halt gibt.

Im Frühling schließlich zieht der neue Landwehrbezirkskommandeur Major von Crampas, Mitte vierzig,  verheiratet und zwei Kinder, mit seiner Familie nach Kressin. Effi beschreibt dessen Charakter in einem Brief an ihre Mutter mit den Worten: »Crampas, soll nämlich ein Mann vieler Verhältnisse sein, ein Damenmann, etwas, was mir immer lächerlich ist und mir auch in diesem Falle lächerlich sein würde, wenn er nicht um eben solcher Dinge willen ein Duell mit einem Kameraden gehabt hätte.« (Theodor Fontane, Effi Briest, Seite 49)

Die Bekanntschaft Effis mit dem ihrem Empfinden nach gewandten, übermütigen und ausgelassenen Charmeur, Major von Crampas,  nimmt eine folgenschwere Entwicklung.

Gesamtzeit: 10 Stunden 34 Minuten 2 Sekunden

Gert Westphal
Katia Mann nannte Gert Westphal einst – nach einer alljährlich stattfindenden Lesung, am 6. Juni, anläßlich des Geburtstages Thomas Manns – „des Dichters oberster Mund“. Hanjo Kesting beschreibt die Kunst und technische Meisterschaft Westphals mit den Worten: „Da ist zunächst die wohlklingende, modulationsreiche, nicht leicht ermüdbare Stimme, eine glänzende Atemtechnik, eine zugleich lebhafte und präzise Artikulation, da sind die souveränen Tempo- und Rollenwechsel und stets gutgesetzten Pausen, die kräftigen Dialektfarben und eine Charakterisierungsschärfe an der Grenze zur Karikatur-, schließlich ein untrügliches Gefühl für den Rhythmus und eine reiche dynamische Skala zwischen dem ruhigen Fluß des Epischen und dem belebten Brio szenisch-dramatischer Dialoge“ Quelle: Hanjo Kesting, ‚Des Dichters oberster Mund. Der Rezitatur Gert Westphal‘ in: Booklet zum Hörbuch ‚Buddenbrooks‘.

Gert Westphal stammte aus Dresden und erhielt dort eine Schauspielausbildung. Bald nach dem Krieg begann er beim Rundfunk seine Karriere als Hörspielregisseur und Vorleser, zunächst bei Radio Bremen, dann beim Südwestfunk. 1959 ging er als Ensemblemitglied zum Züricher Schauspielhaus. Er blieb aber auch weiterhin Vorleser, dessen Repertoire schier unübersehbar war. Seine Lieblingsautoren waren Johann Wolfgang von Goethe, Theodor Fontane und Thomas Mann. Gert Westphal starb am 10. November 2002

Theodor Fontane
Theodor Fontane wurde am 30.12.1819 in Neuruppin geboren. Er stammte aus einer in Preußen heimisch gewordenen Hugenottenfamilie. Der Vater war Apotheker. Fontane besuchte das Gymnasium Neuruppin (1832) und die Gewerbeschule Berlin (1833). 1836-1840 Apothekerlehre in Berlin. Fontane gab 1849 seinen Apothekerberuf auf; er arbeitete dann mit Unterbrechung bis 1859 als freier Mitarbeiter im Büro eines Ministeriums. Er lebte von 1855-1859 in England als Berichterstatter. Von 1860 bis 1870 arbeitete er als Redakteur der Berliner „Kreuz-Zeitung“. 1870-1889 Theaterkritiker bei der „Vossischen Zeitung“. 1876 Sekretär der Akademie der Künste Berlin und freier Schriftsteller. 1894 Dr. phil. h.c. Fontane starb am 20.9.1898 in Berlin.

Theodor Fontane gilt als bedeutendster deutscher Romancier zwischen Goethe und Thomas Mann.

Zusätzliche Information

Autor:

Theodor Fontane

Sprecher:

Gert Westphal

Genre:

Weltliteratur, Klassiker

ISBN:

978-3-8291-1316-8

Veröffentlichung:

2003

Verlag:

Deutsche Grammophon

Format:

8 CDs

Dauer:

10 Stunden 34 Minuten

Aufnahme:

Ungekürzte Lesung

Gewicht:

ca. 210 Gramm